Über uns|Publikationen|Klosterbetriebe|Online-Shop|Alter Schott|Förderverein|Links|Kontakt
Mitglied werden und Spenden
0
Der Vorstand
0
Aktuelles
0
geförderte Projekte
0
Historisches
0
Kreuzweg
0
0Station 1
0Station 2
0Station 3
0Station 4
0Station 5
0Station 6
0Station 7
0Station 8
0Station 9
0Station 10
0Station 11
0Station 12
0Station 13
0Station 14
0
Aktuelle Bilder der Abtei Mariawald
0
Der Kreuzweg von Mariawald

Am 11. November 2011 feierten die Mönche von Mariawald 500 Jahre Kirchweihe. Sie hatten deshalb am Festtage, einem Freitag, dem Todestag des Herrn, zum Beten des Kreuzwegs eingeladen.

Wer konnte, ging von Mariawald, geführt vom Vortragekreuz, durch Wiesen und Wald zur Kirche nach Heimbach zum Gnadenbild. Unter Glockengeläut zog die die Pilgergruppe in die Salvatorkirche ein, wo sie vom Hausherrn, HH Pfarrer Doncks, begrüßt wurde. Der Ortspfarrer, selbst Mitglied des Fördervereins, bekräftigt jene jahrhundertealte Verbindung von Heimbach und Mariawald durch die ununterbrochene Verehrung des Gnadenbildes, der Pieta.

Nach einer Andacht in der Salvatorkirche begann der Kreuzweg, den bekannten Stationen folgend. Bruder Johannes las an den Stationen jeweils Meditationen, die unser Hl. Vater 2005 für Johannes Paul II verfasst hat. Die Texte, die nachfolgend zu den einzelnen Kreuzwegstationen veröffentlicht sind, hat Bruder Johannes dem „Kreuzeslob“ entnommen. (6. Aufl. 2011, fe-medienverlag, Kisslegg ISBN 978-3-86357-004-0). Die Texte sprechen auch davon, wie sich die Passion Jesu in unserer Zeit fortsetzt und wie auch wir in diese Passion verwickelt sein können. 5oo Jahre Mariawald sind auch 500 Jahre Passion, sei es gezwungenermaßen, sei es durch das Opferleben der getreuen Mönche in der Nachfolge Christi.

Um 15.00 Uhr – zur Todesstunde des Herrn – hatten sich die Wallfahrer nach Heimbach auf den Weg gemacht. Gegen 17.00 Uhr, die Dämmerung war schon angebrochen, kehrten sie zur Abtei zurück, um in der Klosterkirche den Segen des Abtes zu empfangen und der Gottesmutter mit dem Lied „Maria, breit den Mantel aus“ ihre Reverenz zu erweisen.
0
Station 1  
Jesus wird zum Tod verurteilt
Station 2   
Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern
Station 3  
Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz
Station 4  
Jesus begegnet seiner Mutter
Station 5  
Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
Station 6  
Veronika reicht Jesus das Schweißtuch
Station 7  
Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz
Station 8  
Jesus begegnet den weinenden Frauen
Station 9  
Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz
Station 10  
Jesus wird seiner Kleider beraubt
Station 11  
Jesus wird ans Kreuz geschlagen
Station 12  
Jesus stirbt am Kreuz
Station 13  
Jesus wird vom Kreuz herabgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt
Station 14  
Jesus wird in das Grab gelegt