Über uns|Klosterbetriebe|Online-Shop|Schott-Messbuch|Förderverein|Links|Kontakt||Datenschutz|Impressum
Nachrichten aus Mariawald
0
Unser Kloster
0
Trappisten
0
Chronik
0
0Zisterzienserorden
0de Rancé
0Die Gründung
0Gnadenbild
0Gnadenaltar
0Klosterkirche
0Klostergebäude
0Klosterbesitzungen
0Kanzel in Vlatten
0Vlatten 2
0Kreuzgangfenster
0Kirchenfenster
0Bewegte Zeiten
0Seelsorge
0Wallfahrt
0Aufhebung
0Wiederbesetzung
0Kulturkampf
0Rückkehr
0Eiflia Sacra
0Erhebung zur Abtei
0Drittes Reich
0Nach dem Krieg
0Pferdezucht
0Abt Otto
0Abt Meinrad
0Abt Franziskus
0Abt Bruno
0Abt Josef
0500 Jahr Feier
0
Impressionen
0
Die Kanzel, die Kreuzigungsgruppe und die Kommunionbank in Vlatten
0
Kreuzigungsgruppe Vlatten
0
Kommunionbank Vlatten
0
1797/98 wurden die Klostergüter von Mariawald öffentlich versteigert. Kirchengeräte und einige Kunstgegenstände wurden in benachbarte Pfarreien verschenkt oder verkauft. So kamen die Kanzel, die Kommunionbank und eine Kreuzigungsgruppe, die auf dem Friedhof vor der Kirche gestanden haben soll, nach Vlatten.

Kanzel und Kommunionbank stehen heute in der romanischen Kirche, die Kreuzigungsgruppe in der Leichenhalle.

Die Kanzel muß durch ihr leuchtendes Rot trotz des Gnadenaltares und der wunderbaren Fenster die Blicke der Pilger auf sich gezogen und sie so auf die Predigt vorbereitet haben. In kleinen Konchen stehen die Figuren der abendländischen Kirchenväter, des hl. Hieronymus, des hl. Ambrosius, des hl. Augustinus und des hl. Gregors des Großen. Sie tragen jeweils ihre Symbole in der Hand, Hieronymus die Hl. Schrift als Zeichen seiner Bibelgelehrsamkeit; Ambrosius den Bienenkorb als Zeichen seiner Beredsamkeit und der sanften Überzeugungskraft des Gotteswortes; Augustinus das Herz als Zeichen der Liebe; Gregor die Taube des Hl. Geistes als Zeichen der göttlichen Inspiration. Durch diese Kirchenlehrer mit ihren Symbolen wurde den Pilgern schon das Wesentliche der christlichen Verkündigung lebendig vor Augen gestellt.

Die Kreuzigungsgruppe ist überlebensgroß. Sie ist aus Eichenholz geschnitzt. Das Haupt des Gekreuzigten trägt sehr lebendige und kraftvolle Züge. Maria und Johannes, die links und rechts unterm Kreuz stehen, sind edel und gefaßt dargestellt.

Diese Kreuzigungsgruppe war für Mariawald sicher nicht irgendein Kunstwerk wie viele andere auch. Der Evangelist Johannes war ein Lieblingsheiliger des Zisterzienserordens, worauf z.B. die bekannte Darstellung aus dem Zisterzienserinnenkloster Heiligkreuztal hinweist, bei der Johannes an der Brust Jesu ruht. Johannes war unter dem Kreuz Maria, die Mutter Jesu, anvertraut worden. Er ist neben Maria das große Vorbild der Kontemplativen. Und so dürfte auch diese Kreuzigungsgruppe für Mariawald etwas Spezifisches gewesen sein.

Die Kommunionsbank ist kunstvoll verziert, aber trotzdem klar und einfach.
0